Verhaltenskodex

Erklärung des Berliner Singewettstreites zum Umgang mit Prävention sexueller Gewalt

Der Berliner Singewettstreit soll eine Veranstaltung und ein Fest sein, auf dem sich Menschen der Bündischen Jugend begegnen, ihr Liedgut austauschen, im sanglichen Wettstreit gegeneinander antreten und gemeinsam feiern. Der Singewettstreit ist eine Veranstaltung der teilnehmenden Gruppen und deren Gäste wie Freunde und Verwandte; die Veranstalter, das Vorbereitungsteam des Singewettstreites, sprechen die Einladung aus und üben das Hausrecht aus. Seit mehreren Jahren arbeiten wir in den Gruppen der bündischen Jugend in Arbeitskreisen, die sich der strukturellen Prävention sexueller Gewalt widmen. Unser Anliegen ist es, auch den Berliner Singewettstreit sicher zu machen. Die Orte des Wettstreites und der Nachfeier sind kein Raum für Missbrauch! – das heißt, dass alle Teilnehmenden und Gäste, also jeder, der die Veranstaltung besucht, folgenden Kodex anerkennt:

Wir respektieren jeden Menschen in seiner Privatsphäre. Wir achten das Recht eines jeden Menschen, selbst zu bestimmen, wie nahe ihm jemand wann, wie und wo kommt. Niemand darf andere Menschen gegen ihren Willen fotografieren, filmen, berühren, massieren, streicheln, küssen oder drängen, solches mit einem anderen Menschen zu tun.

Wir behandeln jeden Menschen fair. Wir machen in unserer Rolle als Verantwortliche unsere Entscheidungen gegenüber anderen transparent und erklärbar. Wir wehren uns gegen jede Form von Entwürdigung, Abwertung oder Ausgrenzung. Wir beziehen Stellung gegen sexistisches, diskriminierendes oder gewalttätiges Verhalten (verbal und körperlich) und gehen aktiv dagegen vor.

Jede und Jeder hat das Recht, sich Unterstützung bei Anderen zu holen. Wenn sich jemand unwohl fühlt oder es ihr/ihm schlecht geht, ist Hilfe holen kein Petzen und kein Verrat!

Nicht eingeladen sind Menschen, die diesen Kodex nicht anerkennen.
Konkret laden wir als Veranstalter diejenigen Menschen aus, die sich sexualisierter Gewalt schuldig gemacht haben, die wir in der Vergangenheit auf ihr grenzverletzendes Verhalten angesprochen haben, die wir von vergangenen Singewettstreiten ausgeladen haben sowie diejenigen, die bei einer bündischen Gruppierung oder Veranstaltung eine Beurlaubung oder ein Hausverbot wegen grenzverletzenden Verhaltens erhalten haben.

Vor, auf und nach dem Wettstreit und der Nachfeier stehen Ansprechpartner*innen des überbündischen Arbeitskreises TabuBruch zur Verfügung. Du erkennst sie anhand des Logos des Arbeitskreises TabuBruch.